Strecke gesamt

Strecke 2018

Massiver Angriff in den Zentralalpen

Hoch hinaus und tief hinein in die gewaltige Bergwelt zwischen Ortler- und Adamellogruppe führt die BIKE Transalp 2018. Die Berge sind gewaltig, die Pässe auch. Die Täler bilden markante Einschnitte in die Welt der fast 4.000 Meter hohen Gletscher-Riesen. Dadurch und darüber führen alte Schmugglerpfade, selten befahrene Almwege oder auch mit Panorama getränkte Pass-Straßen wie die schmale Asphaltspur über den Gavia-Pass in 2.621 Metern Höhe. Aber auch der Bikesport hat in den letzten Jahren seine Spuren in diesen Bergen hinterlassen: mit lässigen Freeride-Spaßbahnen in den Bike-Hochburgen auf der Strecke.

Es gibt vieles, was man sich in dieser ebenso rauen wie schönen Bergwelt unter die Stollen nehmen kann. Und davon ist in der 2018er BIKE Transalp alles drin.

Aber der Reihe nach: Von Imst im Inntal geht es sehr abwechslungsreich, den Inn immer im Blick, teilweise entlang der Via Claudia nach Nauders. Und von hier erstmals auf einer im wahrsten Sinne atemberaubenden Königsetappe direkt nach Livigno. Das ist fast schon eine kleine Transalp in sich: mit neuen Trails am Bergkastel in Nauders, dem Blick zum Ortler von Plamort und vom Reschensee, dem Münstertal und dem wunderschönen Trail durch das Valmora auf dem Weg nach Livigno. Das übrigens noch nie so früh in der Woche Ziel einer Transalp-Etappe war. Aber jetzt bleiben halt noch ganze fünf Tage, um mit den Möglichkeiten auf dem Weg nach Arco zu spielen. Zum Beispiel mit den unendlichen Freeride-Trails am Carosello 3.000, deren Tür uns Hans „No Way“ Rey, für Livigno als Berater tätig, geöffnet hat. Und auch in Ponte di Legno, seit 2012 erstmals wieder Etappenort, wartet ein neuer Freeride-Trail. Nicht neu aber ein außergewöhnliches Erlebnis ist die Alta Via Camuna, ein einsamer Bergpfad weit über der Waldgrenze, der auf der Etappe ins Val di Sole zum Passo Tonale führt.

Viel Neues erwartet Transalp-Teilnehmer auf den letzten beiden Etappen vom Val di Sole ins heimliche Chiese-Tal und weiter nach Arco. Hier gibt es ein paar Trails, die einem den Eindruck geben, hier sei noch nie zuvor ein Mensch mit dem Bike gefahren. Richtige kleine Trail-Schätze im Trentiner Bergwald, die da ausgepackt werden. Eingerahmt vom massiven Auftritt der Brenta bei Madonna di Campiglio, an deren Füße die Strecke vorbei führt. Diese Transalp bietet alles, was Mountainbiken ausmacht, in einer kaum zu ertragenden Konzentration: Alle Regler auf Zehn!

EtappeStreckeAnspruchKilometerHöhenmeterLink
Etappe 1Imst - Nauders588,902.942zu Etappe 1
Etappe 2Nauders - Livigno5101,823.512zu Etappe 2
Etappe 3Livigno - Bormio467,982.239zu Etappe 3
Etappe 4Bormio - Ponte di Legno457,662.393zu Etappe 4
Etappe 5Ponte di Legno - Val di Sole449,661.967zu Etappe 5
Etappe 6Val di Sole - Valle del Chiese578,962.772zu Etappe 6
Etappe 7Valle del Chiese - Arco458,562.179zu Etappe 7
Gesamt503,5418.004
NEU
BIKE Festival
Saalfelden
Leogang