Detail

Lucas zu Ehren bei der MAXXIS BIKE Transalp 2022

19.07.2022 - 11:45

Die BIKE Transalp ist ein emotionales Erlebnis. Für Alexander, seine Familie und seine Freunde war das siebentägige Mountainbike-Etappenrennen in diesem Jahr besonders stark von Gefühlen geprägt.

Lucas hatte die BIKE Transalp unbedingt noch einmal fahren wollen – mit seinem Bruder. Leider kann er das nicht mehr. Denn Lucas ist im letzten Herbst bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen.

Es ist eine bedrückende und doch fröhliche Stimmung. Alexander und sein Vater vermissen ihren Bruder und Sohn sichtlich stark. Dennoch sähen sie diese BIKE Transalp keineswegs als Trauerzug. „Das würde meinem Sohn nicht gerecht“, erklärt Vater Joe, der seinen Blick hinter der verdunkelten Sonnenbrille versteckt. „Er war immer gut gelaunt und fröhlich. Er hätte nicht gewollt, dass wir lange traurig sind. Erst recht nicht bei der BIKE Transalp.“

Zwölf Personen sind sie: Freunde und Familie. Gemeinsam nehmen sie Lucas zu Ehren an der MAXXIS BIKE Transalp 2022 teil. Und haben dabei für ihren Lieben so viel Spaß wie möglich. „Mein Bruder ist im letzten Jahr seine erste BIKE Transalp gefahren. Er hatte unheimlich viel Spaß. Er meinte: in ein paar Jahren, wenn ich mehr trainiert habe, fahren wir das Ding gemeinsam“, erklärt Alexander, in dessen Lächeln die Traurigkeit nicht unentdeckt bleibt. Auch ich bin berührt, verstecke meine Beklommenheit hinter der nächsten Frage.

Wie ist es, mit dieser Erinnerung hier zu sein? „Es ist sehr emotional“, sagt Joe. Lucas‘ Vater muss nicht mehr sagen und es benötigt auch kein Herunterschieben der Sonnenbrille, um in seinem Blick nach mehr zu suchen – es ist klar: diese Woche ist mit tief traurigen, aber auch sehr schönen Momenten versehen. „Wir reden viel über Lucas“, führt Alexander fort. „Wir wollen ihn in Erinnerung behalten. So wie er war. Deswegen sind es meist fröhliche Gespräche.“ Und natürlich widmen sie das Leadertrikot, das Alexander und seine Teampartnerin Claudia in der Mixed-Kategorie die ersten Tage tragen durften, Lucas. „Es wird einige Zeit an seinem Grab liegen und dann kommt es zu seiner Medaillen-Sammlung“, erklärt Alexander lächelnd. Aber das große Ziel bleibe natürlich in Riva anzukommen. „Das Führungstrikot zu tragen ist natürlich ein großartiges Gefühl, doch wir wollen vor allem am Gardasee angekommen und bis dahin die Tage genießen.“ So wie es Lucas erwartet hätte.

Gewidmet ist Lucas auch das Logo, das an den Rädern aller klebt. „Jeder von uns hat einen Aufkleber an seinem Bike und ein Shirt mit Aufdruck“, berichtet Alexander. Ein Zeichen nach außen, dass Lucas unvergessen bleibt. Ein Zeichen auch die Verwandten und Freunde, die extra nach Riva gereist sind, um die Mannschaft nach einer besonders gefühlsreichen Woche im Ziel des Etappenrennens zu begrüßen. Die gewaltigen Emotionen, die über die große 50 Personen starke Truppe hereinbrechen, bleiben niemanden verborgen.

Heute, über eine Woche nach der MAXXIS BIKE Transalp 2022 sind Alexanders und Joes Gefühle sehr durchwachsen. „Es war natürlich wunderschön, eine Woche das zu tun, was Lucas am meisten geliebt hat“, erklärt Alexander. „Jedoch vermisse ich Lucas nie mehr, als in eben diesen Momenten.“

Wir wünschen Alexander und seiner Familie viel Kraft und fühlen uns geehrt, einen kleinen Teil bei der Erinnerungsfahrt beigetragen haben zu dürfen.

JETZT
Anmelden