Detail

Frauenpower - kein Sommer ohne Transalp

20.02.2020 - 14:53

Zugegeben, die Frauenquote bei der BIKE Transalp könnte höher sein. Nina Hartleb (39) aus Frechen kann das nicht aufhalten, schon siebenmal hat sie die Transalp gefinisht und 2019 fuhr sie sogar als bestes Frauenteam mit Elena Wagner über die Ziellinie. Warum es für die Mountainbikerin kaum etwas Erholsameres gibt als die BIKE Transalp, das verrät sie im Interview.

Deine Transalp-Erfahrungen in drei Worten?

Traumhafte Landschaft, Teamspirit, Abenteuer

Du bist Wiederholungs- und Überzeugungstäterin. Was treibt Dich immer wieder an? Auch wenn es sich komisch anhört, für mich gibt es kaum etwas Erholsameres als die BIKE Transalp, zumindest mental. Sobald ich auf der ersten Etappe unterwegs bin, ist jeglicher Alltagsstress vergessen.

Die Frauenquote ist noch immer gering; was glaubst du, woran das liegt?

Schwer zu sagen, aber die sieben Tage sind schon eine ganz schöne Herausforderung. Körperlich sind wir Frauen da einfach im Nachteil. Dies gilt ja auch für andere Rennen. Je länger diese werden, desto niedriger wird die Frauenquote.

Wie bereitest du dich auf so ein Rennen vor? Ich trainiere mit Trainingsplan, damit ich auch zum richtigen Zeitpunkt im Jahr fit bin. Der beinhaltet neben den Radeinheiten auch Kraft- und Laufeinheiten sowie die richtige Ernährung im Training und während dem Rennen.

Bist du 2020 wieder dabei?

Ich bin auf jeden Fall wieder dabei. Ein Sommer ohne Transalp geht irgendwie nicht. Allerdings steht noch nicht fest, ob meine Teampartnerin Elena wieder mitfährt.

Hier seht ihr Nina und ihre Teampartnerin Elena im Video!

SHOP
HIER
ENTLANG