Streckeninformationen

Etappe 6

Trento - Lavarone

Eine ebenso neue wie ungewöhnliche Etappe führt aus dem Etschtal von einer Starthöhe von nur 200 Metern hinauf auf die Alpe Cimbra, die Hochebene von Folgaria, Luserna und Lavarone. Es wird also im Grunde kein Berg überwunden, sondern es wird einer erklommen. Und das stufenweise, sodass sich ein Netto-Anstieg von nur rund 1000 Metern zu einem Gesamtanstieg von 2000 Höhenmetern aufsummiert. Die erste Stufe muss gleich am Hausberg von Trento überwunden werden. Über den sonnenverwöhnten Vorort Oltrecastello führt die Strecke hinauf zum Passo Cimirlo. Von hier geht es mit einigen schönen Blicken über die Stadt um den Berg herum. Zunächst noch auf Asphalt folgt bald ein schmaler Waldweg der leicht bergab führend ein echter Genuss ist. Das i-Tüpfelchen auf dieser ersten Kletterstufe ist ein schmaler Trail im Wald vorbei am ehemaligen Forte Brusafer hinab zur Straße die über den kleinen Pass bei Vigolo Vattaro hinüber zum Lago di Caldonazzo führt. Und die übrigens bereits 2011 Teil der BIKE Transalp war. Dieser Straße folgt die Strecke nur sehr kurz um  auf der anderen Talseite den Anstieg in Richtung Forte Fornas zu beginnen – der allerdings auf den ersten Metern eine fiese Rampe in den Weg stellt. Kurz vorm Forte Fornas führt nun der Weg kurz entgegen der 2015er-Strecke in Richtung Passo della Fricca, der nach einigen Kilometern im Wald erreicht ist. Und der schließlich auf der Straße überwunden wird, die nach Carbonare führt. Nun ist die zweite Stufe erklommen. Hier geht es nun auf die 2013er-Transalp-Strecke, die allerdings bis hinauf zum kleinen Weiler Slaghenaufi in entgegengesetzter Richtung gefahren wird. Auf dieser letzten Stufe bis hinauf zum Monte Tablat muss man etwas arbeiten, da immer wieder kürzere Anstiege auf schmalen Waldwegen und sogar auf Trails zu bewältigen sind. Den Abschluss bildet die spaßige Freeridestrecke von Lavarone, die im Vorort Bertoldi endet. Von hier sind es nur noch wenige Kilometer bis ins Ziel.